Freitag, 1. April 2016

Ablauf Prüfungen IT- Business Manager (IHK)

Früher oder später muss auch in dieser Weiterbildung geprüft werden was vermittelt oder selber angeeignet wurde. Im Falle des IT Business Managers sehen die Prüfungsteile wie folgt aus.

1. Profilspezifische IT-Fachaufgaben

Man wird gemäß seiner Spezialisierung geprüft, beim IT Business Manager kommen daher speziell fragen im Bereich Projektmanagement. Dieser Prüfungstermin besteht aus drei Fallstudien mit anschließenden Fragen (zwischen 10 und 14 Fragen) die in 150 min zu beantworten sind. In meinem Fall wurden zwei mal 150 min an einem Tag geschrieben und einmal 150 min am zweiten Tag. Eine der Fallstudien ist komplett in Englisch, darf aber in Deutsch beantwortet werden. Ihr dürft außerdem ein Wörterbuch hinzuziehen. Die IHK versucht durch Fragestellung ebenfalls Komplexität in die Prüfungen zu bekommen, es wird also nicht einfach eine FEMA oder ein EPK abgefragt, sondern schon etwas verschlüsselt danach gefragt. Welche Methode ihr zum Lösen der Aufgabe anwendet, entscheidet ihr selber. Das kann den ein oder anderen schon etwas aus dem Konzept bringen.

Wichtig ist, dass ihr logisch denkt und die Fragen logisch beantwortet. Es gibt nicht die korrekte Antwort, sondern sehr viele verschiedene Möglichkeiten die alle korrekt sind.

2. Betriebliche IT-Prozesse

Hier handelt es sich um die Projektarbeit die in einer Dokumentation niedergeschrieben werden muss. Es müssen mindestens 30 Seiten geschriebener Text sein + Anhang mit Abbildungen. Meine Projektarbeit hatte in Summe einen Umfang von 57 Seiten. Die Dokumentation selber wird nicht bewertet, sie dient nur der Zulassung zur Präsentation (30 min) und dem anschließenden Fachgespräch (30min). Bei meiner Prüfung lief es so ab, dass ich mein Projekt 29 PP Folien kurz und knapp zusammengefasst habe. Ich denke das Wichtigste hier ist, eine klare Struktur und die Kernpunkte des Projekts gut Wiederspiegel. Man sollte darauf verzichten jede Information wiedergeben zu wollen, dass wird in 30 min nicht klappen. Eine gute Präsentation macht aus, dass man den Gesamtzusammenhang gut wiederspiegelt aber nur auf die wirklich wichtigen Punkte genauer eingeht. Wie z.B. wo lagen die Schwierigkeiten im Projekt? Was waren die genauen Anforderungen des Kunden? Wo haben sich Planungsfehler bzw. Planungsänderungen ergeben? Wo lag der Schwerpunkt des Kunden im Projekt? Konnte das magische Zieldreieck erfüllt werden? Was habe ich aus dem Projekt gelernt (lessons learned)? Die Prüfer müssend das Gefühl bekommen, dass man tief im Projekt ist und das man das Projekt im Griff hat und weiß worauf es ankommt. Einfach Methoden runter beten ist nicht das Optimum. Vielleicht gab es im Projekt Sprachbarrieren oder Probleme mit dem Projektleiter beim Kunden. Auf genau sowas sollte man eingehen und schildern wie man damit umgegangen ist.

3. Mitarbeiterführung und Personalmanagement

Hier handelt es sich um zwei 90 minütige Prüfungen die sich mit folgenden Themen beschäftigen: Mitarbeiterführung, Teamentwicklung, Personaleinstellung, Arbeitsrecht und Qualifizierung. Des Weiteren muss noch ein praktischer Teil gemacht werden, in diesem könnt ihr zwischen folgenden Themenfeldern wählen. Vorstellungsgespräch, ein Mitarbeitergespräch, eine Schulungs- oder Ausbildungseinheit. Ihr habt die Möglichkeit wenn ihr eine Schlungs- oder Ausbildungseinheit wählt ebenfalls euren Ausbilderschein mit zu erwerben, dieser kostet sonst einzeln 1000 EUR. Eine gute Möglichkeit ausbilden zu dürfen und ich empfand als gut machbar. Meine Aufgabe war es eine Einführungswoche für neue Azubis zu planen. Was war also wichtig? Klar erst mal die Azubis begrüßen, Ihnen sagen wie lange Sie arbeiten müssen wann die Berufsschulzeiten sind, Ihren Kollegen vorstellen etc. Im Grunde nicht schwer und recht logisch.


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen